Inhaltsbereich

PM 05/17 – Beschäftigte des Kraftwerks Ensdorf in Lohn und Brot halten!


Nach der Schließung des Kraftwerks Ensdorf fordern die Jusos die VSE auf, ihrer sozialen Verantwortung gerecht zu werden!

Saarlouis, 14. Juni 2017. Mit großem Bedauern nehmen die Jusos im Kreisverband Saarlouis zur Kenntnis, dass das Kraftwerk in Ensdorf zum Jahresende geschlossen werden soll. 

„Es ist ein harter Schnitt für das Energieland Saarland, dass das Kraftwerk Ensdorf aus wirtschaftlichen Gründen nicht weiterbetrieben wird. Der Blick muss nun ganz klar auf die Beschäftigten dort gerichtet sein. Wir erwarten von der VSE eine Garantie auf Weiterbeschäftigung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die eine Frühpensionierung im Rahmen des Sozialplans nicht in Frage kommt. Alles andere ist für einen Arbeitgeber wie die VSE nicht akzeptabel“, erklären Hanne Wendorff und Johannes Hiry, die Vorsitzenden der Jusos im Kreisverband Saarlouis.

Nachdem die Saarstahl AG und die Saarschmiede GmbH Freiformschmiede ihre Pacht- und Betriebsführungsverträge für Block 3 gekündigt haben und den Strom stattdessen nun über den öffentlichen Markt beziehen wollen, lässt sich das einzige Kohlekraftwerk des Energieversorgers VSE nicht über das Jahresende hinaus wirtschaftlich betreiben.

„Die VSE hat eine Verantwortung gegenüber den oft langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kraftwerks und ihren Familien, die größtenteils im Kreis Saarlouis in der Umgebung des Kraftwerks leben. Dieser sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung muss sie nun gerecht werden“, ergänzt Johannes Hiry.

Von: Oliver Hoen | 14.06.2017
 • Presse • News • Slider KV

Rechter Inhaltsbereich
Suche
Bild 034 Bild 033 Bild 032 Bild 031 Bild 030 Bild 029 Bild 028 Bild 027 Bild 026
Loading..